Begleite mich auf meiner Weltreise


Blog über Afrika

Posted by Josia Zaugg on August 1, 2017

40 Flugstunden mit Qatar Airways – Mein Fazit

Insgesamt hatte ich vier Flüge mit Qatar Airways in drei verschiedenen Flugzeugtypen. Ich werde von jedem Flug ein kurzes Fazit schreiben:

Kopenhagen nach Doha, 7h im Dreamliner:

Was für ein genialer, moderner Flieger! Was mich am meisten beeindruckt hat sind die Fenster dieses Flugzeuges. Es hat nicht mehr die altbekannten Schieber um das Fenster abzudunkeln. Stattdessen gibt es neuerdings Knöpfe wo man die Helligkeit vom Fensterglas beliebt einstellen kann! Sprich man kann die Intensivitätsstufe der Helligkeit oder Farbe des Fensters bestimmen. Auch kann es total abgedunkelt werden das Fenster. Wie das genau funktioniert, keine Ahnung. Auf alle Fälle ist es genial und hat den grossen Vorteil das die Crew die Helligkeit des Flugzeuginnern per Knopfdruck regulieren kann. Das Essen fand ich jetzt beim ersten Flug nicht überragend. Dafür gibt es auf Wunsch Chips und Schokoladenriegel als Zwischenmahlzeit.

Doha nach Johannesburg, 8h im Boeing 787-8

Ich hatte einen halben Tag Stopover in der noch sehr jungen Stadt Doha verbracht. Der Flug startete dann drei Uhr nachts. Es ist der Wahnsinn wie viel an diesem Flughafen noch los ist nach Mitternacht. Dann starten nämlich die meisten Flieger ihre Reise in die weite Welt. Als ich Vortags um vier Uhr nachmittags ankam, war nämlich so gut wie gar nichts los an diesem Wüstenflughafen. Nun der Nachtflug fand dann im neusten Flieger statt, hatte ich zumindest das Gefühl (sehr moderne Ausstattung). Viel mitbekommen vom Flug habe ich nicht weil ich gut sechs Stunden schlafen konnte, bis es dann Frühstück gab. Insgesamt ein super angenehmer Flug in einem der neusten Flieger von Qatar Airways.

Kapstadt nach Doha, 10h im Dreamliner

Ich hatte noch einmal das Vergnügen diesen Flieger zehn Stunden lang geniessen zu dürfen. Wie man hört fliege ich wirklich sehr gerne. Ich finde es einfach etwas faszinierendes wie mehrere hundert Tonnen durch die Luft schweben! Der Flug ging dann auch erstaunlich schnell vorbei weil ich etwa drei Filme schaute und noch an meinem Video schnitt. Das Essen war diesmal sehr lecker, es gab zweimal eine warme Speise, am Anfang und zwei Stunden vor der Landung. Das Unterhaltungsprogramm von Qatar Airways kann locker mithalten mit dem von Emirates. Man kann auslesen aus circa 40 verschiedene Filmen auf Deutsch. Die Besatzung empfand ich jeweils als aufmerksam und sehr freundlich. Qatar Airways ist daher aus meiner Sichtweise, auf verdiente Weise als die beste Airline der Welt 2017, gekürt worden.

Doha nach Sao Paulo, 15.5h im Boing 700-200LR

Meine bisher klar längste Zeit die ich je in einem Flieger verbrachte. Davor hatte ich einen siebenstündigen Stopover in Doha wo ich mir den Zugang zur Business Silver Class Lounge gönnte. Etwas mehr als 60 Franken hat es gekostet für mich weil ich natürlich nicht Business fliege oder im Besitz eines Silver & Gold Status bin von Qatar Airways. Für dass man soviel essen und trinken konnte wie man wollte in einer wirklich schönen, luxuriösen Lounge finde ich den Preis ok. Auch eine Dusche hatte ich mir nicht entgehen lassen können nach den sechs Stunden Aufenthalt in einem der bequemen Sessel. Um acht Uhr morgens starteten wir dann mit etwa 40 Minuten Verspätung in Richtung Westen. Mein Plan die ersten sieben Stunden zu schlafen war dann auch ganz gut und hat geklappt. Das Frühstück habe ich zwar verpasst, dafür war das warme Sandwich, die Glace und dann das Abendessen ganz fein. In diesem Moment schreibe ich auch an diesem Blog und in einigen Stunden betrete ich dann erstmals brasilianisches Festland! Mein Gesamtfazit von Qatar Airways ist sehr positiv und ich kann sie euch definitiv weiterempfehlen. Für dass es eine preisgünstige Airline ist bietet sie sehr viel Luxus. Ich erinnere, ich hatte für all diese Flüge gerade mal 740 Franken bezahlt!

Kapstadt – was für eine wunderschöne Stadt

Fünf Tage verbrachte ich in der wohl schönsten Stadt Afrikas. Ich hatte ein einfaches, preiswertes Hostel für 4 Nächte mitten im Zentrum gefunden. Genau das richtige für mich. Ich lernte den ersten Schweizer kennen mit dem ich dann auch einen Nachmittag verbrachte und zusammen auf den Signal Hill wanderte. Von dort oben hat man eine wunderschöne Aussicht einerseits auf das Meer, das Stadion und die Waterfront, andererseits sieht man auch die umliegenden Berge die die Stadt umgeben. Der Tafelberg (Table Mountain) ist eigentlich der Hintergrund dieser wunderschönen Stadt. An seinen Hängen beginnt die Stadt und fällt hinunter bis zum Meer. Der Name dieses flachen Berges ist sehr passend weil er wirklich einem überdimensional, grossen Tisch ähnelt.

Dann thront da noch der Lionshead mitten über dieser Stadt! Ein 697 Meter hoher Steinhaufen auf den man auch nach oben wandern & klettern kann. Für mich war die Aussicht von dort oben definitiv das Highlight! Die genialen Drohnenaufnahmen die ich machen konnte, positiv bedingt durch super Lichtverhältnisse und der untergehenden Sonne, habe ich nun bereits zusammengeschnitten zu einem Video. Hier der Link dazu: zu meinem Video

Dass Kapstadt eine sehr gefährliche Stadt sein soll habe ich glücklicherweise nicht selber erfahren müssen. Anzeichen das hier eine grosse Kriminalität herrscht gab es aber nur all zu viele. Alle paar hundert Meter steht ein Security der irgendetwas bewacht, beinahe jedes Haus ist umzingelt von einem entweder hohen, spitzigen oder auch elektrischen Zaun. Auch die Armut ist nicht zu übersehen. Es gibt zahllose Bettler und vereinzelt sieht man entlang den grossen Strassen auch die Townships, die dort sogenannten Armutsviertel. Cape Town ist aber insgesamt einfach wunderschön und einen Besuch mehr als Wert! Ich habe mich ehrlich gesagt schon ganz gehörig in diese Stadt verliebt und war bestimmt nicht das letzte mal dort!

Photographs by josia zaugg.